News |

EU-Plattform für Tierwohlbefinden organisiert Aktionen

Förderung eines verstärkten Dialogs über Fragen des Tierwohlbefindens

Mit Unterstützung und in enger Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedstaaten setzt sich die Europäische Kommission (EK) seit fast 50 Jahren für das Tierwohlbefinden ein und hat das Leben von Nutztieren schrittweise verbessert. In dieser Zeit wurde eine Reihe von legislativen Maßnahmen ergriffen, um die Bedingungen für das Tierwohlbefinden von Nutztieren in der EU zu verbessern und aufrechtzuerhalten, auch im Agrarsektor. Die EU-Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ sieht eine Überarbeitung der EU-Tierschutzvorschriften vor, um sie an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse anzupassen, ihren Anwendungsbereich zu erweitern, ihre Durchsetzung zu erleichtern und letztlich ein höheres Tierwohlbefinden zu gewährleisten. Die EU wird außerdem bis Ende 2023 einen Vorschlag zur schrittweisen Abschaffung und zum endgültigen Verbot der Käfighaltung von Legehennen, Sauen, Kälbern, Kaninchen, Junghennen, Masthühnern, Elterntieren von Masthähnchen, Wachteln, Enten und Gänsen vorlegen (siehe die Mitteilung „Schluss mit dem Käfigzeitalter (KOM (2021) 4747).

Eine der wichtigsten Prioritäten der Europäischen Kommission ist die Förderung eines verstärkten Dialogs über Tierwohlbefinden auf EU-Ebene zwischen den zuständigen Behörden, Unternehmen, der Zivilgesellschaft und Wissenschaftlern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die EK im Jahr 2017 die Expertengruppe „Plattform für Tierwohlbefinden“ eingerichtet, um koordinierte Maßnahmen zu Fragen des Tierwohlbefindens zu entwickeln, auszutauschen und zu diskutieren. Im Mai 2021 beschloss die EK, das Mandat der Plattform für Tierwohlbefinden bis Juni 2025 zu verlängern, und veröffentlichte einen neuen Aufruf zur Teilnahme an der Expertengruppe, um die Kontinuität der Aktivitäten zu gewährleisten.

Innerhalb dieser Plattform schlug die EK die Einrichtung von sechs Untergruppen vor. Die sechs Untergruppen befassen sich mit den folgenden Themen: Schweine, Geflügel, Kälber/Milchkühe, Transport, Tierwohlbefinden-Kennzeichnung und Schlachtung/Tötung. Die Untergruppen untersuchen die Optionen für einen Legislativvorschlag zur Überarbeitung der geltenden EU-Rechtsvorschriften zum Tierwohlbefinden. Einige der Schlussfolgerungen der Untergruppen zum Tierwohlbefinden der EU-Tierschutzplattform sind auf der Webseite der EU-Tierschutzplattform zu finden. Die Protokolle und Präsentationen der zweimal im Jahr stattfindenden Sitzungen der Plattform finden Sie hier.

A shepherd feeding his sheep